Ist die sexuelle Orientierung Privatsache?
Welche Relevanz hat die sexuelle Orientierung am Arbeitsplatz?

club meritus ist eine Plattform zur Vernetzung von Diversity Verantwortlichen und Interessierten. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des club meritus präsentierte Jens Schadendorf Einblicke in verschiedene Organisationen, die sich mit Diversity Management in der Dimension sexuelle Orientierung beschäftigen. Jens Schadendorf ist Autor des Buches „Der Regenbogenfaktor. Schwule und Lesben in Wirtschaft und Gesellschaft – von Außenseitern zu selbstbewussten Leistungsträgern“.

Sabine Caliskan (ZukunftVIELFALT) stellte in ihrem Impulsreferat die Frage, inwieweit die sexuelle Orientierung tatsächlich Privatsache sein kann und inspirierte zu einem Selbsttest: eine Woche lang nicht über die eigene sexuelle Orientierung zu sprechen … sei sie hetero- oder homosexuell … und dabei immer noch authentisch zu sein.

Im Anschluss daran diskutierten Mag.a Sabine Mlnarsky-Bständig (Director HR, Austrian Airlines), FH-Prof.in Mag.a Ulrike Alker, M.A. (Leiterin Gender & Diversity Management, FH Campus Wien), Angela Schwarz (stv. Leiterin Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen ), Mag. Andreas Hahn (Diversity Manager, Bank Austria Unicredit), Jens Schadendorf (Autor Der Regenbogenfaktor) und Peter Rieder (ZukunftVIELFALT) über Chancen von und Hindernissen bei der Implementierung von Diversity Management in Organisationen. Zusätzlich zu den Erfahrungsberichten aus der Wirtschaft rundeten die Berichte über die Beratungsleistungen von Angela Schwarz als Vertreterin der Stadt Wien die Podiumsdiskussion ab.

Im Anschluss an den inhaltlichen Teil hatten die Teilnehmer_innen die Möglichkeit sich zu vernetzen und mit den Diskutant_innen in vertiefenden Kontakt zu treten.
club meritus – eine Initiative der Queer Business Women und der austrian gay professionals.