Was wissen wir über die wirtschaftliche Situation von Lesben? Die ökonomische Forschung seit den 1990ern hat ergeben, dass es Lesben im Großen und Ganzen gut geht: sie arbeiten viel, aber verdienen mehr als heterosexuell lebende Frauen und sind in den am besten bezahlten Berufen. Schneebaums Forschungsergebnisse decken hingegen auf, dass dieses Bild unvollständig ist. Eine differenziertere Analyse zeigt, dass lesbische Paare und heterosexuelle Paare ökonomisch eigentlich ähnlich sind: eine Person bringt die Brötchen nach Hause, während die andere zugunsten von Haushaltsarbeit und Kinderbetreuung auf ihr Einkommen verzichtet. Diese Forschung beleuchtet gängige feministische Thesen mit amerikanischen Lesben als zentrale Charaktere der Geschichte: Identität ist auch in der Ökonomie komplex!

Alyssa Schneebaum ist Doktorandin an der Universität Massachusetts-Amherst. Sie hat Volkswirtschaft und Women, Gender and Sexuality Studies studiert. Derzeit arbeitet sie an der Wirtschaftsuniversität Wien für das Projekt Welfare, Wealth and Work for Europe.

6. September 2012, 19:00 Uhr
Buchhandlung Chicklit, Kleeblattgasse 7, 1010 Wien

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt. Fragen und Diskussion sind gerne auch auf Deutsch möglich!

Einladung als PDF